Dienstag, 1. Januar 2013

Krimi für Zuhause - Mörder inklusive

Zuerst mal wünsche ich euch

Ein frohes neues Jahr 2013! Möge es euch das bringen, was ihr euch wünscht! =)

Ich hoffe, ihr seid alle gut reingekommen und habt den Silvesterabend mit euren Liebsten verbracht. Mein Freund und ich waren bei meiner Freundin zu Gast. Sie hat eine "Krimiparty" organisiert, von der ich euch jetzt berichten möchte.

Anfangs war ich skeptisch ob das alles funktionieren würde und ob meine schauspielerischen Fähigkeiten ausreichen würden. Doch in dem Buch, auf das sich die ganze Story gestützt hat, steht ausdrücklich, dass von keinem hochtrabende Schauspieltalente erwartet würden. Und so war es dann auch.

Das Buch sieht folgendermaßen aus:


"Krimiparty" von Cornelia H.-Müller

Verlag: Edition Paashaas (Mai 2011)
Format: TB, 188 Seiten
ISBN: 978-3-9813928-8-3
Preis: 13,95 € [D] 





Bewerten möchte ich es nicht, denn ich habe ja nur einen Fall mitgemacht. In dem Buch finden sich 5 komplette Krimis zum Nachspielen. Es gibt Geschichten für 5 und Geschichten für bis zu 10 Personen. Durch entsprechende Passwörter kann man im Internet Einladungen, Ansteckkärtchen etc. zum Ausdrucken herunterladen. Auch die Informationstexte über die Teilnehmer bekommt man dort. Es ist zum Glück auch möglich, als Organisator selbst mitzuspielen, sonst wäre das ganze nur halb so attraktiv.

Wenn alle Gäste eingetroffen sind wird zunächst der Hintergrundtext vorgelesen. In unserem Fall waren wir Gäste der Filmregisseurin Stefanie Valentino. Am Silvesterabend waren wir, 6 Gäste und die Gastgeberin, auf deren Chalet eingeschneit und am nächsten Morgen wurde eine Tote gefunden. Da der Täter unter den verbliebenen 6 Anwesenden sein musste, begannen wir sogleich mit den Ermittlungen.

Jeder der Gäste bekam am Anfang des Abends ein Namensschild und zwei Texte. Der eine wird laut vorgelesen und beschreibt kurz die Person, die Beziehung zu den anderen Anwesenden sowie die Vorkommnisse der Nacht aus der jeweiligen Sicht. Auf bereitliegende Blöcke konnten die Anwesenden sich dazu Notizen machen. Der zweite Text ist ein Geheimtext, der nur vom jeweiligen Charakter gelesen werden darf. Er enthält zusätzliche Infos, die nach und nach in die Unterhaltung eingestreut werden sollen und so die Ermittlungen vorantreiben. Derjenige, der der Mörder ist, erfährt dies ebenfalls in seinem Geheimtext. Nur er darf lügen, um sich zu decken, alle anderen müssen sich an die Infos aus ihren Texten halten.

Am Schluss schreibt jeder seinen Verdacht auf einen Zettel und die Auflösung wird vorgelesen. Unter den Richtig-Tippern kann man einen Preis verlosen.

Eingerahmt wurde unsere Krimiparty von einem leckeren Drei-Gänge-Menü samt Aperitif. Man kann das ganze aber auch bei einem kleinen Snack spielen. Ich bin allerdings froh, dass es ein Dinner war, denn es war einfach köstlich:


Begrüßungs-Aperitif
~
Gemischter Salat der Saison mit Kressehäubchen
~
Rosmarinbraten (für mich nicht) & Pilze mit Sojasahnesauce
mit
Kartoffelknödeln
~
Himbeer-Mascarpone-Creme 
&
Mango-Dessert


Nochmal ein riesen Lob für das Essen - es war ein Gedicht :-*

Mir hat der Abend wirklich sehr viel Spaß gemacht. Anfangs, während des Salates, war es schwer, sich zu unterhalten, weil ja noch keiner so recht wusste, wer er eigentlich war. Nachdem aber die Texte gelesen worden sind, kam alles ganz von allein ins Rollen. Durch seine Texte hat man ja auch eine große Hilfe. Im Nachhinein wäre es aber vielleicht besser gewesen, jeden gleich zu Anfang seine Texte lesen zu lassen. 

Mein Name war Lola Lombardi und ich war eine Chanson-Sängerin mit Diva-Allüren. In diese Rolle konnte ich mich sehr schnell einfinden *lach* Mein Freund hat zufälligerweise die Rolle meines Ehemanns und Managers Carlos Lombardi gezogen. Als er seinen Text mit perfektem italienischen Akzent zum Besten gab, staunten wir alle nicht schlecht. Bis sich herausstellte, dass sein Text tatsächlich so geschrieben war: "Ische jedenfalls habe nix gemacht kaputte Seniora Olivia (die Tote)" Dies und auch vieles anderes sorgte für einige Lacher an diesem Abend.

Nach und nach nahmen wir dann die Spur des Täters bzw. der Täterin auf und schoben uns gegenseitig die Schuld in die Schuhe. Es taten sich so einige düstere Abgründe auf und am Schluss haben sogar drei von uns den/die Richtige/n verdächtigt. Trotzdem brachte der abschließende Auflösungstext noch einige Ah's und Oh's hervor. Mehr will ich aber nicht verraten, falls ihr euch auch mal an einer Krimiparty versuchen möchtet.

Ich hoffe jedenfalls auf einen baldigen neuen Fall =)


Kommentare:

  1. Das klingt ja richtig gut.
    Ich kann mir vorstellen dass richtig spannend ist sowas mitzumachen und man am Anfang Bedenken hat.

    Ich werde mal zusehen dass ich das Buch bei Amazon finde und auf meine Wunschliste packe, denn das interessiert mich gerade ungemein. (=

    Lieben Gruß,
    Rike

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ein richtiges Krimidinner wollte ich auch schon immer mal mitmachen. Aber die auf einem Schiff sind immer so teuer. Gut zu wissen, dass man sowas auch zuhause machen kann. Und deiner Beschreibung nach war das bei euch ja ein voller Erfolg.

    Danke für den Buchtipp!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)