Donnerstag, 10. Juli 2014

"Sommerhaus, später" von Judith Hermann

"Mein erster und einziger Besuch bei einem Therapeuten kostete mich das rote Korallenarmband und meinen Geliebten. Das rote Korallenarmband kam aus Rußland. Es kam, genauer gesagt, aus Petersburg, es war über hundert Jahre alt, meine Urgroßmutter hatte es ums linke Handgelenk getragen, meinen Urgroßvater hatte es ums Leben gebracht. Ist das die Geschichte, die ich erzählen will? Ich bin nicht sicher. Nicht wirklich sicher."


"Sommerhaus, später" von Judith Hermann

Verlag: Fischer (2000)
Format: TB, 188 Seiten
ISBN: 978-3-596-14770-0
Preis: 7,95 € [D] 
Erstausgabe: "Sommerhaus, später" (1998)

☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt



9 Erzählungen über das Leben und diie Liebe der letzten Generation. Erzählt wird scheinbar Alltägliches, doch in den Texten steckt so viel mehr...

Rote Korallen
Hurrikan (Something farewell)
Sonja
Ende von Etwas
Bali-Frau
Hunter-Tompson-Musik
Sommerhaus, später
Camera Obscura
Diesseits der Oder


Meine Meinung



Es ist das erste Mal, dass ich mich bewusst mit Gegenwartsliteratur auseinandergesetzt habe. Dieses Buch habe ich als Vorbereitung und Vertiefung für meine nahende Deutschprüfung gelesen und bin sehr fasziniert von Hermanns Art zu erzählen. Nicht umsonst erhielt sie zahlreiche Preise, soviel steht fest.

Bei den Erzählungen handelt es sich scheinbar um banale Alltagsgeschichten aus dem Leben der letzten Generation. Jede der neun Erzählung hat ihre ganz eigene Stimmung, meistens melancholisch bis düster, meist mit nur wenigen Worten hervorgebracht. Trotzdem wirkten sie auf mich sehr lebensbejahend.

Die Erzählungen sind naturgemäß kurz und daher an sich schnell gelesen. Man bekommt auch schon eine leise Ahnung von dem, was Hermann sagen will, wenn man die Geschichte einmal liest, doch es steckt so viel mehr dahinter, was man gar nicht auf einmal fassen kann.

Ich habe mir hin und wieder Denkanstöße aus dem Internet geholt (keine ganzen Interpretationen, nur Anhaltspunkte, wenn ich nicht mehr weiter kam) und war überrascht, dass sich immer mehr und noch mehr aus den Erzählungen herausholen ließ. Vor allem bei der ersten Erzählung "Rote Korallen" ist mir das aufgefallen. Doch trotz allem bleiben die Grenzen unscharf, kann nicht alles restlos sinnvoll interpretiert werden, und das muss es, finde ich, auch nicht.

Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen. Nicht unbedingt am Stück, sondern jeweils eine Erzählung, diese wirken lassen, und dann später nochmal lesen. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall bei Gelegenheit zulegen und öfter mal reinschauen. Es ist ein gutes Beispiel für Gegenwartsliteratur und die moderne Art zu schreiben. Vor allem der häufige Gebrauch von Kommata ist mir aufgefallen, ich fand ihn hier jedoch nicht störend. Es passt sich besser dem Denkfluss des Erzählenden an, das Erzählte wirkt flüssig. Ein Stilmittel, das gerne in der Gegenwartsliteratur sowie in Erzählungen verwendet wird.

Meine Lieblingsgeschichte ist übrigens "Hunter-Tompson-Musik". Sie hat Musik im Herzen ♥

Ich vergebe 5 von 5 Wolken.

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für dein liebes Kommentar, ich hab mich wirklich sehr darüber gefreut :)♥

    Liebe Grüße♥

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)