Freitag, 17. Oktober 2014

"Die Welt wie wir sie kannten" von Susan Beth Pfeffer

"Lisa ist schwanger. Dad rief heute Morgen gegen elf bei uns an, um es uns zu erzählen. Aber Mom war schon mit Jonny zum Baseballtraining unterwegs, und Matt ist natürlich noch auf dem College, deshalb war ich allein, als die große Neuigkeit eintraf."



"Die Welt wie wir sie kannten" von Susan Beth Pfeffer

Verlag: Carlsen (2012)
Format: TB, 410 Seiten
ISBN: 978-3-551-31203-7
Preis: 9,95 € [D] 
Originaltitel: "Life as we knew it" (2006)

Teil 1 einer vierteiligen Reihe

☁ ☁ ☁ ☁

Inhalt


Ein kleiner Meteorit stürzt auf den Mond. Doch was als spannendes, aber irrelevantes Spektakel eingestuft wurde, entpuppt sich als die größte Katastrophe seit Menschen Gedenken: Der Mond wird aus dem Gleichgewicht gebracht, und damit auch die Erde. Es kommt zu Tsunamis und Überflutungen, Vulkane brechen aus und durch die Asche in der Atmosphäre bricht ein eiskalter Winter über Amerika herein - mitten im Sommer. Miranda und ihre Familie sind gut vorbereitet. Doch wird es reichen um zu überleben?


Meine Meinung


Ich mag Endzeitliteratur sehr gerne, und da mir dieser Roman in dem Zusammenhang oft begegnet ist und auch sehr gute Bewertungen erhalten hat, habe ich es mir kürzlich ebenfalls besorgt. Es ist auch ein ganz netter Roman mit typischen Endzeitzügen, bleibt aber ein Jugendroman und bewegt sich in dementsprechendem, eher lauwarmem Rahmen.

Gestaltet ist das Buch als Tagebuch, geschrieben von der 16-jährigen Schülerin Miranda. Sie beschreibt zunächst die wenigen Tage vor der Katastrophe, die gefüllt sind mit Alltagsproblemen: Ärger mit ihren Freundinnen, die Schwangerschaft der neuen Frau ihres Vaters usw. Dann schlägt der Meteorit auf dem Mond ein und mit jedem Tag, der vergeht, wird deutlicher, dass nichts mehr so werden wird, wie es war.

Ich denke, dass die Erzählform gut gewählt ist, um den Wandel zu beschreiben, der in einem Menschen vorgeht, der solch eine Katastrophe erleben muss. Der anfängliche Glaube, dass die Regierung alles wieder regeln wird, die zunehmende Skepsis, die Erkenntnis, dass man auf sich alleine gestellt, die Erkenntnis der Tragweite der Ereignisse und schließlich die nackte Angst ums Überleben. Miranda wird in nur wenigen Monaten erwachsen, was das Tagebuch eindrücklich darstellt.

Ihr älterer Bruder Matt ist der Ruhepol der Familie und gleichzeitig der Charakter, der mir am unglaubwürdigsten erschien. Er ist erst 19 Jahre alt, ist jedoch der Vernünftigste der Familie und scheint in jeder Situation genau zu wissen, was zu tun ist, während ihre Mutter sympathischerweise wenigstens hin und wieder die Nerven verliert. Auch der kleine Jonny verhält sich erstaunlich reif für sein Alter. Die wenigen anderen auftretenden Charaktere sind eher blass gehaltene Nebencharaktere, doch geht jeder von ihnen anders mit dem Ende der Welt um, was ich wiederum interessant fand.

Pfeffer legt den Fokus dieses Buches auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln. Einen Großteil der Zeit verbringt Miranda damit, ihre Mahlzeiten zu beschreiben, oder über ihre restlichen Vorräte zu sprechen. In Hinblick darauf, dass das Tagebuch von einem Teenager geschrieben wird, ist das auch verständlich. Ich persönlich hätte mir aber gewünscht, dass noch mehr der anderen Problematiken thematisiert worden wären, die meiner Meinung nach in so einer Situation unvermeidlich auftreten würden. Zum Beispiel den Untergang der Zivilisation und die Rückkehr zum Recht des Stärkeren. Selbstjustiz und Bandenbildung wird zwar erwähnt, im Großen und Ganzen geht das Ende der Welt in diesem Buch aber recht zivilisiert von statten. Ich finde, dass man aus einigen Szenen noch mehr Spannung hätte herausholen können. Zum Beispiel aus der "Einkaufsszene" oder beim Ausräumen des Nachbarhauses.

Ich vergebe 4 von 5 Wolken für dieses Buch und werde bei Gelegenheit sicher die Folgebände "Die Verlorenen von New York", "Das Leben, das uns bleib" und das noch nicht übersetzte "The Shade of the Moon" lesen.

1 Kommentar:

  1. Huhu liebe Wolkenmädchen ;)

    Das Buch klingt genau nach meinem Geschmack. Schade dass das Cover so unscheinbar ist, wahrscheinlich ist es mir deshalb noch nicht aufgefallen. Kommt aber jetzt direkt auf meine WL :)

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    P.S: Danke für die überzeugende Rezi!! :)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)