Sonntag, 25. Oktober 2015

Ungeplanter "Generation"-Marathon

Hallo ihr Lieben,

wie es scheint hat sich mein Internet in der letzten Woche wieder beruhigt. Ich habe zwei weitere Rezensionen veröffentlicht, wie ihr vielleicht bereits gesehen habt, und andere Beiträge vorbereitet. Diese bekommt ihr in den nächsten Tagen zu sehen.

In diesem kurzen Sonntagabend-Post soll es aber um ganz bestimmte Bücher gehen, nämlich die Bücher aus der Reihe "Generation" des Fischer-Verlages, sowie andere Bücher, die sich in diese Reihe einordnen könnten. Diese Bücher haben mich als Teenager geradezu magisch angezogen, ebenso wie andere Berichte über Lebensschicksale. Ich besitze ein paar der Generation-Bücher, habe aber noch viele andere regelmäßig aus der Bibliothek ausgeliehen und verschlungen. Und irgendwie überkam mich an diesem Wochenende die Lust dazu, wieder zu diesen alten, teilweise zerlesenen Romanen zu greifen. 

Die Reihe beinhaltet Jugendbücher, die sich mit ganz bestimmten jugendspezifischen Themen befassen: Magersucht, selbstverletzendem Verhalten, Drogen, psychischen Störungen, dem Leben auf der Straße und vielem anderem. Immer befinden sich die Protagonisten selbst in einer kritischen Phase, meistens beruhen die Bücher sogar auf wahren Begebenheiten. Der Leser begleitet sie auf ihrer Reise, die meistens hoffnungsvoll offen endet - jedoch nicht immer.

Ich persönlich halte es für wichtig, dass Jugendliche Zugang zu solchen Büchern haben. Sie können sich dadurch definieren oder abgrenzen, finden sich selbst wieder oder entdecken ihre Andersartigkeit. Sie ermöglichen es in gewisser Weise, eigene Erfahrungen zu machen, ohne das sichere Zuhause zu verlassen, und werden somit zu einem wichtigen Bestandteil der Jugendliteratur.

Kennt ihr auch solche Bücher? Wie ist euer Verhältnis zu ihnen? Besitzt ihr selbst Bücher der Generation-Reihe oder ähnliche Romane?

Ich freue mich auf eure Meinungen zu dem Thema. Hier findet ihr die Liste der zur Generation-Reihe gehörigen Bücher.

Kommentare:

  1. Ich habe als Jugendliche das Buch "The Outsider" gelesen. Es hat mich damals stark berührt, es gibt auch einen Film davon von 1983. Dieses 80er Jahre Flair ist toll, Es geht darum wie eine Gruppe von Jugendlicher, die voller Träume sind und die durch eine starke Freundschaft verbunden sind, sich ihr Leben durch ihr schlechtes Umfeld mit einer Spirale von Gewalt und Racheakte zerstören.
    Ich war ungefähr 15 wo ich das Buch gelesen habe und wollte daraufhin Sozialarbeiterin werden. Mit 18 habe ich mir dann gedacht, ok ich bin jetzt 18 und habe keinen Plan von der Welt, Probleme kenn ich nur aus Büchern, vielleicht ist es besser was vernünftiges zu machen und habe darum angefangen Informatik zu studieren.

    Dann kam eine seltsame Phase, in der ich sehr viel über das Leben gelernt habe.

    Heute bin ich eine Sozialarbeiterin und meine Arbeit kam streckenweise dem Buch ziemlich nahe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Weltentdeckerin,

      viele Dank für deinen Kommentar! Das ist ja eine spannende Geschichte... es ist echt krass, welche Wendungen das Leben nehmen kann und wie man letzendendes doch dort rauskommt, wo man immer hin wollte. Dabei wäre es bei dir sicherlich etwas anderes gewesen, wenn du mit 18 gleich deinen Traum erfüllt hättest! Und es ist toll, wie viel Einfluss Bücher vor allem in dieser Lebensphase haben können.

      Das Buch kenne ich nicht, klingt aber spannend und nach einem Kandidaten für die "Generation"-Reihe. Danke für den Tipp!

      Liebe Grüße
      Jacy

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)