Dienstag, 3. November 2015

Gemeinsam Lesen #6 - "Das innere Korsett"

Jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher

Diese Woche bin ich auch wieder mit dabei. Ich merke zunehmend, wie mich das Semester wieder in der Hand hat, und da mein Studium sich langsam dem Ende nähert, liegt auch noch ein ganzes Stück Arbeit vor mir. Mit meinem aktuellen Buch, das ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen habe, kann ich zum Glück Studium und privates Lesen verknüpfen.

 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Neben "Good Wives" von Louisa May Alcott (den zweiten Teil von "Little Women", der in der kostenlosen Kindle-Version mit dem ersten Teil zusammengefasst wurde) lese ich "Das innere Korsett". Ich bin auf Seite 98.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


Ebenso klassisch sind die Unterrichtsfächer, die von den Lehrerinnen gewählt werden: 93 Prozent der Deutschlehrer an den Grundschulen sind weiblich.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Feminismus, Emanzipation und Gender-Fragen sind genau mein Ding, weshalb ich mich besonders über dieses Rezensionsexemplar gefreut habe. Es liest sich unerwartet leicht und flüssig, selbst mit hohem Lärmpegel außenrum. Ich habe schon vieles angestrichen und markiert, was ich in eigenen Arbeiten zitieren könnte, denn das Buch bietet neben vielem Bekanntem auch einige neue Erkenntnisse. Manchmal komme ich aus dem Kopfschütteln gar nicht raus. Es ist wirklich unglaublich, was in unserer Gesellschaft abläuft. Dabei geschieht das meiste unbewusst. Mir ist besonders die Stelle im Gedächtnis geblieben, bei der die Autorinnen die typischen Antworten werdender Eltern auf die Frage "Lieber Mädchen oder lieber Junge?" darlegen. Männer wünschen sich meist Söhne, um mit ihnen Fußball zu spielen oder an Sachen rumzuschrauben, Frauen möchten Töchter, um mit ihnen shoppen zu gehen und eine Freundin zu haben. Ich war erschrocken darüber, denn diese Aussagen hört man tatsächlich sehr oft - dabei sollte das Geschlecht doch völlig egal sein wenn man, wie viele dieser Eltern, der Meinung ist, dass Mädchen dieselben Chancen und Möglichkeiten wie Jungen haben. Mädchen bekommen also häufig noch bevor sie geboren werden einen Stempel aufgedrückt und werden dann im Laufe ihres Lebens von Schule, Medien und Job weiter in ein Korsett gedrängt.

4. Ist die Altersangabe eines Buches bei eurer Auswahl entscheidend?

Wenn es um ein Buch für mich geht, dann nein. Ich wage zu behaupten, dass ich jetzt in einem Alter bin, in dem ich alles lesen darf und kann *lach*  

Eigentlich habe ich Bücher nie bewusst nach dem Alter ausgewählt. In Buchläden oder Bibliotheken kommt man aber manchmal nicht drum rum, wenn die Regale mit "ab 12" oder "ab 14" gekennzeichnet sind. Heute tendiere ich, wenn ich ein Jugendbuch will, dann schon eher zu letzterem. Früher habe ich zwar schon viel aus meinem "Altersbereich" gelesen, war aber auch immer an den anderen Regalen interessiert und habe mich nicht von Altersangaben abschrecken lassen. Ich weiß noch, wie ich mit 12 oder so "Der Name der Rose" ausgeliehen hatte, weil ich den Film mit meinem Dad gesehen hatte. Nach einer Seite gab ich zwar auf, aber hey - immerhin habe ich es versucht ^^ Später habe ich es übrigens ganz gelesen - und musste mich trotzdem durchquälen, auch wenn ich da älter war...

Eigentlich müsste ich jetzt was für die Uni machen, aber auf euren Blogs zu stöbern ist mal wieder viel verlockender :D

"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviels Bücher-Allerlei, die mittlerweile von  Schlunzen-Bücher geführt wird.

Kommentare:

  1. Huhu :-)

    Oh, "Der Name der Rose" ist bei mir schon sehr lange her ....
    Ich lese auch alle Altersklassen - als Mama ist das wohl fast automatisch so. Und obwohl ich überhaupt nicht mehr dem Zielpublikum entspreche, lese ich vor allem Jugendbücher. Und nur ganz selten, wenn es etwas gar eeniemässig ist, fühle ich mich zu alt dazu :-)
    Ach ja, auf den Blogs stöbern ist auch viel Spannender als der Haushalt ;-)

    lg Favola

    AntwortenLöschen
  2. Hey Jacy,

    dank dir steht "Das innere Korsett" ja bereits auf meiner Wunschliste. :) Immer, wenn ich mich mit Genderstudies im weitesten Sinne beschäftige, bin ich entsetzt, wie schwer es offenbar ist, althergebrachte Verhaltensmuster abzulegen. Darum finde ich es so wichtig, solche Bücher zu lesen und sich selbst dafür zu sensibilisieren.

    Wie du mittlerweile weißt, interessieren mich Altersangaben nicht. Wäre ja auch blöd, sich von einer kleinen Zahl irgendetwas verbieten zu lassen. ;)

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)