Samstag, 9. Januar 2016

"World of Warcraft: Aufstieg der Horde" von Christie Golden

"Die Macht, die der Fremde ausstrahlte, umkreiste ihn in Wellen aus herrlichen Farben, umgab ihn wie einen Umhang und bildete auf seinem mächtigen Schädel eine Krone aus Licht. Seine Stimme erschallte gleichzeitig in Ohren und Geist und raste durch das Blut wie eine süße, lang vergessene Melodie, an die man sich plötzlich erinnerte. Was er anbot, war verführerisch, erregend und ließ das Herz vor Verlangen pchen. Aber dennoch, dennoch war da etwas, dass ... Als er fort war, wandten sich die Anführer der Eredar einander zu und unterhielten sich leise."


"World of Warcraft: Aufstieg der Horde" von Christie Golden

Verlag: Panini Books (2008)
Format: TB, 267 Seiten
ISBN: 978-3-8332-1574-2
Preis: 9,95 € [D] 
Originaltitel: World of Warcraft: Rise of the Horde (2006)
Teil 2/3

☁ ☁ ☁ ☁

Inhalt


Der mächtige Orc Thrall erzählt, wie es in der Welt seiner Vorfahren dazu kommen konnte, dass sie sich gegen das ehrwürdige Volk der Draenei stellten und sowohl diese, als auch sich selbst nahezu ausrotteten: der Dämonen-Lord Kil'jaeden hatte diesen Plan lange Jahre geschmiedet, um sich an seinem ehemaligen Freund, dem Propheten Velen, zu rächen.

Meine Meinung


Dieser Roman ist der zweite einer dreiteiligen Reihe, die in der Welt des bekannten Online-Spiels World of Warcraft spielt. In meiner Rezension zum ersten Band habe ich einiges Generelles dazu geschrieben, zum Beispiel, wie ich überhaupt zum Lesen der Bücher kam, wie ich die Reihenfolge finde, usw. Hier kommt ihr zum Post.

"Aufstieg der Horde" spielt zeitlich vor dem ersten Band und erzählt, wie es dazu kam, dass die Orcs ihre alte Welt verließen und in die Welt der Menschen gelangen. Es ist der Orc Thrall, der die tragische und zugleich lehrreiche Geschichte seines Volkes erzählt, die sich vor seiner Geburt abspielte. Dabei sind die einleitenden Sätze jedes Kapitels kursiv gedruckt und in der Ich-Form geschrieben, während die darauf folgenden Episoden in der dritten Person gehalten sind und Wissen beinhalten, dass sich den Orcs erst später, nach den Ereignissen, erschlossen haben kann:

Die Anführer des Volkes der Eredar erliegen den Verlockungen von Seregas, wodurch dieser sie zu Sklaven machen kann. Nur einer der Anführer, der Prophet Velen, hat die Gefahr kommen sehen und konnte mithilfe einer höheren Macht in eine andere Welt fliehen. Dort lebte der Rest seines Volkes in Frieden Seite an Seite mit den Orcs. Doch seine ehemaligen Freunde fühlen sich verraten und suchen ihn. Als sie ihn schließlich finden, benutzen sie die Orks, um grausame Rache zu üben. Die Orks fallen auf die Lügen herein, die ihnen erzählt werden, wenden sich von ihren Ahnen und der Macht der Elemente ab und stürzen sich in den Krieg mit denen, die ihnen nie etwas getan haben.

In diesem Buch trifft der Leser das erste mal auf Gul'dan, den zwielichtigen Orc, der sich mit den bösen Mächten einlässt, um selbst an Macht zu gewinnen. Mir war bis dahin nicht so recht klar, dass der Hexenmeister mit den attrakiven Hearthstone-Karten auch ein Orc und noch dazu einer der übelsten Sorte ist. Auch die Zusammenhänge bzw. Unterschiede der verschiedenen Orc-Clans erschließen sich mir jetzt besser, sowie anderes, was im ersten Band vorkam, und mir als WoW-Noob völlig unbekannt war. So zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Seregas, Medivh und seiner Mutter.

Ich war sehr berührt von den tragischen Zusammenhängen und Entwicklungen. Da ich keine WoW-Spielerin bin, kann ich nicht sagen, in wieweit die Geschichte von den Spielentwicklern vorgegeben ist und wie viel die Autorin selbst erfunden hat. Ich fand die Geschichte jedoch schlüssig und gut aufgebaut, die Spannung riss nie ab und neben einer guten Story hat der Roman auch vieles Lehrreiches zu sagen. Ich denke, dass sich viele Kriege der Menschheitsgeschichte ähnlich entwickelt haben und musste auch häufig an die aktuelle politische Lage denken, bei der aus Lügen Netze gesponnen werden, die den Menschen die klare Sicht auf die Dinge versperren.

Dieser zweite Band war mir von der ganzen Trilogie der liebste, denn Golden hat einen angenehmen Schreibstil, der Meinung nach genau die richtige Mischung zwischen niedergeschriebenen Fakten und eigener Vorstellung hat, was bei einem Fantasy-Roman gar nicht so einfach ist. Die Story ist in sich geschlossen, aber natürlich empfiehlt es sich, auch andere Bücher der Reihe zu lesen, wenn man sich für die Geschichte hinter World of Warcraft interessiert. Ich vergebe 4 von 5 Wolken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)