Montag, 7. März 2016

"Der Narr und das Mädchen" von Celia Rees

"Habt ihr schon mal erlebt, wie eine Stadt geplündert wird? Habt ihr schon mal erlebt, was da geschieht? Habt ihr das Blut gesehen, die Schreie gehört, den Rauch auf dem Wind gerochen? Ich stand auf dem wehrgang und sah sie kommen. Venezianische und uskokische Piraten, der Abschaum des Meeres, miteinander verbündet, um unsere herrliche Stadt zu stürmen. Ich sah den roten Blitz der Gewehre, den weißen Rauch, ich spürte, wie die Mauern bebten."


"Der Narr und das Mädchen" von Celia Rees

Verlag: Berlinverlag (2010)
Format: HC, 364 Seiten
ISBN: 978-3-8270-5425-8
Preis:  € [D] 
Originaltitel: Titel (2006)

☁ ☁ ☁

Inhalt


Violetta wurde von ihrem herrschsüchtigen Onkel aus ihrer Heimat vertrieben und sucht nun gemeinsam mit dem Narr Feste nach einer Möglichkeit, ihren Platz als Herrscherin zurückzuerobern. William Shakespeare soll ihnen dabei helfen.

Meine Meinung


Celia Rees schreibt im Nachwort, dass "Was ihr wollt" ihr Lieblingsstück von Shakespeare ist sie und ein Buch darüber schreiben wollte, wie die Geschichte weitergehen könnte. Dieses Buch ist daraus geworden. Die Geschichte, die Shakespeare in "Was ihr wollt" erzählt, ist dabei die von Violettas Mutter Viola, und sie weiß selbst nicht genau, wie viel Wahrheit in den Erzählungen steckt.

Ich habe das Original nie gelesen und kenne nur die Inhaltsangabe aus Wikipedia. Das war jedoch nicht weiter tragisch, da Violetta die Geschichte zu Beginn des Romans zusammenfasst und der Schwerpunkt auf den Ereignissen danach liegt.

Die junge Violetta ist die Hauptperson des Romans. Gemeinsam mit dem Narr Feste musst sie aus ihrer Heimat Illyrien fliehen und sucht nun die Hilfe von William Shakespeare, da sie hofft, durch eine List ihren angestammten Platz als Herrscherin über ihr Volk zurück zu erlangen. Shakespeare ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht berühmt, dafür immer auf der Suche nach einer guten Story, weshalb Violetta ihn sehr inspiriert. Er beschließt, dem Mädchen zu helfen. Mir persönlich hat sich irgendwie nicht so ganz erschlossen, warum gerade Shakespeare die erste Wahl Violettas sein sollte. Ich an ihrer Stelle hätte mich nach einer einflussreicheren Person umgesehen, doch natürlich hätte dann die ganze Geschichte nicht so funktioniert, wie sie sollte.

Der Roman gibt Einblick in das Leben einer Theatertruppe in der damaligen Zeit und trumpft mit einigem historischen Wissen darüber auf. Die unterschiedlichsten Figuren kommen darin vor, manche ziemlich skurril wie der Narr Feste, der als kleines mageres Männchen beschrieben wird, und aus dem ich nie so recht schlau wurde. Violetta blieb mir, obwohl sie die Hauptperson ist, immer ein wenig fern und ich konnte mich nicht wirklich mit ihr identifizieren. Das gelang mir eigentlich bei keiner der Personen.

Die Geschichte kam meiner Meinung nach einfach nicht in Gang. Der Anfang, in dem von Violettas Vergangenheit erzählt wird, war noch sehr interessant, und vor allem die Seiten, auf denen es um den Angriff auf ihre Stadt geht, unerwartet unverblümt. Doch dann zog sich die Geschichte in die Länge. Ich dachte lange, der Coup, mit dem Violetta ihr angeborenes Recht einfordern will, sehr Kern des Romans. Stattdessen näherte sich das Buch langsam dem Ende zu, bevor überhaupt etwas in die Richtung geschah - und das wurde dann nur kurz abgehandelt. Spannung kam nur selten auf und wurde meist schnell wieder aufgelöst. Der einzige Punkt, dessen man sich bis zum Schluss nicht sicher sein konnte, war die Rolle von Violettas Freund aus Kindertagen, den die einen für einen Betrüger halten, sie selbst aber für ehrbar und noch dazu ihre große Liebe.

Um ehrlich zu sein: das Buch langweilte mich ein wenig, was vielleicht aber auch der Tatsache geschuldet ist, dass ich keine große Shakespeare-Kennerin oder -Liebhaberin bin. Rees, deren Verehrung für ihn man auf jeder Seite spürt, scheint hier möglichst viel über ihn verarbeiten zu wollen (ich glaube auch, eine Anspielung auf den Sommernachtstraum erkannt zu haben), und an sich fand ich es auch interessant, über Shakespeare vor seiner Berühmtheit zu lesen. Andererseits hielt sich Rees bei seiner Figur nicht ganz an die historischen Vorgaben, was das Buch als historisches Zeugnis wieder ein wenig abwertet.

Glücklicherweise ist der Roman insgesamt leicht zu lesen und an sich auch gut geschrieben, sodass ich ihn dennoch innerhalb weniger Tage gelesen hatte. Ich vergebe 3 von 5 Wolken, weil ich ihn ganz nett fand, er mich jedoch darüber hinaus nicht wirklich reizen konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)