Dienstag, 22. März 2016

Gemeinsam Lesen #17 - Du Kunst, Chanel zu sein

Jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher
Letzte Woche war ich nicht dabei, da ich am Morgen noch knapp 100 Seiten von "Das Jahr der Flut" zu lesen hatte, dieses Buch aber bereits vorgestellt hatte. Lustigerweise habe ich die Seiten dann am Nachmittag runtergehauen und direkt mit "Bartimäus - Das Amulett von Samarkand" weiter gemacht. Dieses Buch hat mich so gepackt, dass ich an dem Abend auch gleich 150 Seiten gelesen habe. Ich hätte es euch noch vorgestellt, aber das Internet ging mal wieder nicht. Jetzt aber zu meiner aktuellen Lektüre.
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Die Kunst, Chanel zu sein" und bin auf Seite 116 von 279.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


Ich hatte eine charmante alte Freundin, die Comtesse Adhéaume de Chevigné.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Der Satz lässt es schon vermuten: es handelt sich um eine Autobiographie, aufgezeichnet von Paul Morand und übersetzt von Annette Lallemand. Coco erzählt darin ihr Leben und lässt den Leser hinter die Fassade ihrer Legende schauen.

Ich bin modisch überhaupt nicht interessiert, Merkenkleidung und Designer können mich nicht großartig begeistern. Und Coco Chanel ist eine sehr zwielichtige Person - man denke nur an ihre Karriere als Nazi-Spionin (ein dunkles Kapitel, welches in diesem Buch wohl nicht auftauchen dürfte) - aber ich finde sie dennoch faszinierend, denn sie revolutionierte quasi im Alleingang und auf ihre eigne Weise das Leben der Frau. Schlichte aber elegante und angenehm zu tragende Kleidung war meiner Meinung nach ein großer Schritt in Richtung Freiheit der Frau.

Zum ersten Mal begegnete ich Coco Chanel in dem gleichnamigen Film mit Audrey Tautou, eine meiner Lieblingsschauspielerinnen. Mir hat sehr gefallen, wie Coco darin dargestellt wird, doch das Buch ist in vielen Zügen sehr anders. Natrülich soll ein Film immer in erster Linie unterhalten, aber dass er so viel hinzugedichtet hat, finde ich schade. Aber ich lese ja jetzt ergänzend das Buch.

Coco selbst ist, wie mir jetzt klar geworden ist, eigentlich keine sympathische Person. Ich glaube nicht, dass wir Freundinnen sein könnten. Sie ist stolz und lügt zu viel, aber dass sie um ihre Schwächen weiß und diese in dem Buch offen darlegt, hat mir gefallen. Wusstet ihr, dass Coco gar nicht nähen konnte und Konversation ihr Angst machte? Ich wusste es nicht und es macht Coco und ihren Erfolg nur interessanter. Die ersten Kapitel, in denen sie von ihrer Kindheit und Jugend erzählt, habe ich geradezu verschlungen. Der Stil ist sehr poetisch und obwohl ich mir sonst nicht viel aus Zitaten mache, habe ich mir hier einige markiert, um sie wieder zu verwenden. Zum Beispiel:

Affektiertheit ist nicht Schönheit! Warum bloß bringen so viele Mütter ihren Töchtern geziertes Benehmen bei, anstatt sie zu lehren, was Schönheit wirklich ist? (S. 93)

Die letzten Kapitel waren hingegen immer Personen gewidmet, die sie ausführlich charakterisiert und dabei alles andere als zimperlich vorgeht. Das Kapitel über Misia ließ mich mit offenem Mund zurück. Wie kann sie so über eine Person herziehen und sie dann noch ihre Freundin nennen? Diese Passagen haben mich ziemlich gelangweilt, denn ich will schließlich von Coco lesen, nicht von ihren Freunden. Aber ich hoffe, dass sie die Vorstellungsrunde bald beendet hat, auch wenn das aktuelle Kapitel schon wieder eine zu sein scheint... 

4. Bleiben eure Lieblingsbücher immer gleich oder gibt es Bücher, die ihr mal geliebt habt und jetzt nicht mehr, oder Bücher, die ihr mal nicht mochtet und jetzt liebt? Und welche Bücehr sind das?
  
Bei mir gibt es sowohl als auch. Rereads haben gezeigt, dass ich viele Bücher, die ich vor allem in meiner Jugend vergöttert habe, heutzutage nur noch grottig finde. Ich sage nur: Biss zum... Andere Bücher fand ich damals so toll wie heute, zum Beispiel "Lycidas" von Christoph Marzi. Es gibt sicherlich auch Bücher, die ich früher nicht gemocht habe, jetzt aber liebe, aber da fällt mir gerade keins ein. Ich denke, dass mir Bücher, die mir jetzt gefallen, auch in 20 Jahren noch gefallen werden, denn mittlerweile hat sich mein Geschmack verfestigt. Die Jugend ist hingegen eine Zeit, in der man von vielem leicht zu begeistern ist, wo sich aber auch der Geschmack schneller ändert als die Jahreszeiten. Daher ist es wohl nicht verwunderlich, dass die meisten der Schätze aus der Jugend später auf dem Flohmarkt landen :D
"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviels Bücher-Allerlei, die mittlerweile von  Schlunzen-Bücher geführt wird.

Kommentare:

  1. Hallo auch hier nochmal Jacy,
    ich bin auf Gegenbesuch. Als ich die Biss-Bücher gelesen habe, war ich schon Ü30 und ich bin mir fast sicher, dass sie mir auch jetzt nochmal gefallen würden, wenn ich sie erneut lesen würde. Aber so ist das bei jedem anders... :o)
    Ganz liebe Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch von und mit Coco scheint sehr interessant zu sein. Ich bin modisch zwar auch nicht versiert, aber ihren Einfluss kann man einfach nicht von der Hand weisen.

    Viele Grüsse
    Jari

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    dein CR hört sich gut an, aber ist eher nicht so meins.
    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Lesen. :)

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    Mein Gemeinsam-Lesen-Beitrag

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jacy,
    ich bin mal auf deine abschließende Meinung zu dem Buch gespannt. Den Film mit Audrey Tautou habe ich auch gesehen.

    Ich habe die "Biss-Bücher" mit Mitte 20 gelesen und war da sehr begeistert. Ob sie mich heute mit Anfang 30 nochmal so beeindrucken würden, das müsste ich mit einem Re-read herausfinden. Die Bücher haben aber einen festen Platz im Regal :)

    Liebe Grüße von deiner neuen Leserin. :)
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    oh, Coco Chanel! Das ist bestimmt spannend. Das sie Nazi-Spionin war, wusste ich z.B. noch gar nicht. :O
    Ich kenne den Film mit Audrey Tatou und muss zugeben, dass mir da Coco auch gelegentlich nicht voll sympathisch war. Das spräche aber für eine klasse Verkörperung ihrer Zwielichtigkeit durch die Schauspielerin. ;)

    Haha die Biss-Bücher...leider kann ich die nicht in die Kategorie Jugendsünden schieben, ich war schon Anfang/Mitte 20, als ich die gelesen habe und zumindest Band 1 würde mir wohl auch jetzt noch gefallen denke ich. ;P

    LG
    Svenja

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)