Dienstag, 3. Mai 2016

Gemeinsam Lesen #21 - Genial wie wir

Jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher

Ich hänge lese immernoch "Das Mädchen am Klavier". Es liegt sowohl daran, dass ich momentan mehr für die Uni tun muss, als auch daran, dass sich die Geschichte irgendwie zäh wie Kaugummi dahin zieht, dass ich immer noch über 100 Seiten vor mir habe. Zur Abwechslung habe ich aber mittlerweile mit "Genial wie wir" von Elizabeth Ellen angefangen und lese immer mal wieder ein Kurzgeschichte daraus. Dieses Buch möchte ich euch heute kurz vorstellen. Leider wieder nur zwischen Tür und Angel, weil ich gleich los muss und wohl den ganzen Tag kein Internet haben werde...
 
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Genial wie wir" von von Elizabeth Ellen und bin auf Seite 82 von 219, dem Beginn der Story "Die abtrünnige Braut tritt aufs Gas".

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


Das Kleid verfing sich immer wieder unter ihren Absätzen, deshalb zog sie beide Schuhe aus, zuerst den rechten, dann den linken, und warf sie über die Schulter auf den Rücksitz, zu den welken Blumen und den schmutzigen Handschuhen.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Wie ich hier bereits erwähnt habe, habe ich das Buch als Rezensionsexemplar zugesandt bekommen, worüber ich mich riesig gefreut habe, da mir der Vorgänger "Die letzte Amerikanerin" so gut gefallen hat. Dieses Buch ist sehr ähnlich und doch ganz anders. Hatten die meisten der Kurzgeschichten im Vorgängerband die Kindheit oder die frühe Jugend im Blick, so geht es hier um den manchmal qualvollen Prozess des Erwachsenwerdens, um Zukunftsängste, zerbrochene Partnerschaften und wieder, immer wieder Drogen. Der Atmosphäre ist eine andere, aber deshalb nicht weniger fesselnd oder berührend. Ich bin jedoch etwas verwirrt und kann bisher keinen roten Faden erkennen. Ich weiß nicht, ob und wie die Geschichten zusammenhängen. Das war in "Die letzte Amerikanerin" leichter festzustellen. Vielleicht schadet es nicht, die ein oder andere Geschichte noch einmal zu lesen... 

4. Beeinflussen Bücher deinen Alltag?
  
Ich mag solche Fragen, bei denen man nicht ganz genau weiß, wie sie gemeint sind und somit jeder etwas anderes antwortet ;) Ich für meinen Teil kann sagen: Oh ja, auf jeden Fall. Seit ich mit etwa 13 oder 14 Jahren (so genau weiß ich es nicht mehr) angefangen habe, meine Privatbibliothek auszubauen, wird mein Alltag von Büchern beeinflusst. Auch vorher habe ich schon viel gelesen, aber erst mit dem Alter und mit dem nötigen Kleingeld kam die Freiheit, zu lesen wann und was ich wollte. 

Als Teenie war ich nach der Schule fast täglich in der städtischen Buchhandlung oder der Bibliothek und wenn ich Geld übrig hatte, kaufte ich Bücher. Mittlerweile kaufe ich kaum noch Bücher sondern leihe den Großteil "meiner" Bücher aus. Aber ich habe immernoch stets ein Buch dabei, selbst wenn ich nur kurz zum Einkaufen fahren muss. Wer weiß, vielleicht gibt es Stau und ich bin froh, etwas zum Lesen dabei zu haben. Noch während ich die letzten Seiten eines Buches lese überlege ich, was ich als nächstes lesen möchte. Ich bin nicht der Typ Leser, der ein Buch noch tagelang nachklingen lässt, sondern fange meist noch am selben Tag ein neues an. Trotzdem beschäftigen mich viele Bücher noch lange, nachdem ich sie gelesen habe.

Beeinflussen Bücher meinen Alltag? Ich könnte noch weiter gehen und sagen, ja, denn sie haben mich zu der gemacht, die ich bin. Hätte ich früher in der Schule nicht unter dem Tisch gelesen, dann wäre ich vielleicht besser in Französisch oder Mathe gewesen. Hätte vielleicht etwas anderes studiert, würde vielleicht jetzt in Südfrankreich leben. Wer weiß das schon? ;)
 
"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviels Bücher-Allerlei, die mittlerweile von  Schlunzen-Bücher geführt wird.

1 Kommentar:

  1. Hi Jacy,
    dein Buch kenne ich noch nicht, es hört sich aber sehr interessant an. ich wünsche dir noch viel Spaß beim lesen!
    Ich gehöre auch zu denen, die sofort ein neues Buch anfangen, wenn das vorherige beendet ist. Doch manche Geschichten gehen mir trotzdem lange nicht aus dem Kopf und klingen noch eine Weile nach. :)

    Liebe Grüeß und einen schönen Feiertag!
    Nicole

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)