Dienstag, 28. Juni 2016

Gemeinsam Lesen #25 - Nichts als Gespenster

Jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher

Die gemeinsamen Aktionen habe ich die letzten Wochen ziemlich schleifen lassen, was verschiedene Gründe hat. Zum einen habe ich gefühlte Ewigkeiten an Die stumme Herzogin gelesen und bin erst kürzlich damit fertig geworden. Zum anderen rücken meine Prüfungen immer näher und statt zu Freizeitlektüre muss ich immer häufiger zu Fachliteratur greifen... Doch natürlich lese ich weiterhin Romane. Einen wollte ich euch heute eigentlich vorstellen, doch dann habe ich ihn gestern doch noch zu Ende gelesen :D Es handelt sich um Landsby von Christine Millman, einen echten Geheimtipp. Mehr dann in meiner Rezension. Außerdem höre ich noch ein Hörbuch, aber da bin ich auch fast schon am Ende. Deshalb möchte ich euch heute ein Buch vorstellen, mit dem ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden kann.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade den Erzählband Nichts als Gespenster von Judith Hermann und bin auf Seite 45 von 318.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Die Fahrt von Berlin nach Würzburg dauerte sechs Stunden, und in diesen sechs Stunden war ich glücklich."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Als Schwerpunkt für meine Prüfungen im Herbst habe ich mich für das literarische Fräuleinwunder entschieden. Schon immer hat mich moderne deutsche Literatur mehr interessiert als die klassischen Werke, und da ich schon einiges von sogenannten Fräuleinwundern gelesen und sehr gemocht habe, kann ich hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Ich habe erst heute morgen mit dem Buch begonnen, aber schon die erste Erzählung hat mich gepackt und berührt. Hermann ist für mich eine Meisterin ihres Fachs. Es sind nicht immer alltägliche Dinge und Emotionen, über die sie schreibt, aber dennoch welche, in denen man sich immer irgendwie wiederfinden kann. Ich ertappe mich schon wieder dabei, wie ich Zitate markiere, was ich ja äußerst selten mache. Aber hier treffen mich viele Sätze oder Gedanken mitten ins Herz. Das ist es, was ich an solcher Literatur liebe!

4. Isst oder trinkst du gerne beim Lesen? Wenn ja, was?

Hier kommt es, so seltsam das klingt, darauf an, wo ich lese. Wenn ich an einem Tisch sitze, dann esse ich schon mal etwas dazu, wenn es sich um Fingerfood handelt, nach dem ich ohne hinzuschauen greifen kann. Alles, was Messer und Gabel erfordert, sowie erhöhte Aufmerksamkeit bei der Handhabung derselben, hat während des Lesens keine Chance. Dann lieber erst essen, dann lesen (ist sowieso viel gesünder, nur mal so am Rande :D ). Wenn ich allerdings auf dem Sofa liege, dann wird sicherlich nichts gegessen. Ich habe einfach keinen guten Platz, um Snacks bereitzustellen und die ganze Zeit die Liegeposition verändern müssen, um an Snacks zu kommen, will ich nicht. Für Getränke gilt dasselbe: am Tisch sehr gerne, auf dem Sofa nicht.

Ich bin dem Essen während des Lesens also nicht generell abgeneigt, vermeide es aber. Es ist auf Dauer einfach zu anstrengend, sich auf zwei Sachen konzentrieren zu müssen. Von fettigen Fingern auf den Seiten oder dem Display ganz zu schweigen ;)

Kommentare:

  1. Von den sogenannten "Literarischen Fräuleinwunder" habe ich noch nie was gehört, klingt nach interessanten Büchern. Mal schauen, ob ich da was finde, das vielleicht auch meinen Geschmack trifft (:
    Viel Spaß weiterhin mit deinem Buch!

    Liebe Grüße!
    Anna (:
    https://liveyourlifewithbooks.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    das Buch kenne ich noch nicht. Ich esse und trinke beim lesen eher weniger. Manchmal hab ich dann aber doch Lust auf Schoki :)

    Zu meinem heutigen Beitrag geht es *HIER*

    Liebe Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)