Dienstag, 6. Dezember 2016

Gemeinsam Lesen #34 - Anders

Jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher

Nach fast einem Monat bin ich jetzt auch endlich wieder mit dabei! Momentan investiere ich sehr viel Zeit in meinen Instagram Account, sodass der Blog hier abgesehen von den Rezensionen ein wenig verwaist ist... aber ich gelobe Besserung :)


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich habe gestern mit Anders von Anita Terpstra begonnen und bin auf Seite 244 von 383.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Vielen Dank, dass Sie zu uns auf die Wache gekommen sind, um ein paar Fragen zu beantworten."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe in meinem Leben bisher glaube ich nur einen einzigen Thriller gelesen. Zumindest kann ich mich nur an einen erinnern. Krimis und Thriller - das waren Genre, die mich nie besonders gereizt haben. In letzter Zeit habe ich in der Buchhandlung dann jedoch immer öfter zufällig nach einem Thriller gegriffen oder fand diese interessant, wenn sie von Bloggern oder Bookstagrammern vorgestellt wurden. Als ich dann auf dem Bloggerportal auf Anders gestoßen bin, hat irgendwas Klick gemacht und ich wollte das Buch unbedingt lesen. Ich bekam es dann freundlicherweise auch vom Verlag zur Verfügung gestellt (danke!) und was soll ich sagen: ich habe bisher definitiv etwas verpasst!

In Anders geht es unblutig und eher ruhig zu, dennoch ist alles irgendwie unheimlich und düster. Viele mysteriöse Tode in der Vergangenheit, viele grausame Kinderstreiche und ein Junge, der nicht zu sein scheint, was er zu sein vorgibt. Oft haben mich die Szenen an den Film Butterfly Effect erinnert, was mir sehr gut gefallen hat. In dieser Familie scheint definitiv etwas ganz arg schief gelaufen zu sein, was verschiedene kurze Rückblenden sowie Andeutungen von Familienmitgliedern, die aber bisher nicht weiter aufgegriffen wurden. Das macht den Leser natürlich immer wieder stutzig und drängt zum Weiterlesen.

Ein wenig stört mich jedoch, dass immer wieder betont wird, dass Sander nicht über seine Zeit bei dem Einsiedler und Kindesentführer Eelco sprechen möchte - dennoch gibt er ziemlich viel darüber preis, oft irgendwie im Plauderton, bevor er dann plötzlich wieder abweisend wird und vorgibt, nicht darüber reden zu wollen. Aber vielleicht gibt es für dieses Verhalten ja am Ende auch noch eine Erklärung? Ich denke, das werde ich heute noch erfahren :)
   
4. Hast du gestern (oder heute?) Nikolaus gefeiert und lagen vielleicht sogar Bücher in deinem Stiefel?

Nikolaus wurde bei uns nie großartig gefeiert. Natrülich haben wir als Kinder immer unsere Stiefel geputzt und am Morgen war auch immer eine Kleinigkeit darin, aber sonst war der Tag einer wie jeder andere. Deshalb hat sich das Ganze dann wohl immer mehr verlaufen, je älter wir wurden. Seit ich erwachsen bin wird der heutige Tag eigentlich gar nicht mehr besonders zelebriert, höchstens Mal mit einem Schokonikolaus, der vor der Tür steht. Und mein Freund, mit dem ich jetzt zusammen wohne, pfeifft eh auf alles, was mit weihnachtlichen Traditionen zu tun hat :D

Kommentare:

  1. Huhu Jacy!

    Dein Buch klingt echt spannend. Ich lese auch gerne hin und wieder einen Thriller. "Anders" behalte ich mir mal im Hinterkopf und wünsche dir noch weiterhin viel Spaß beim Lesen!
    Bis auf Geschenke feiern wir Nikolaus auch nicht, aber mein Freund und ich schenken uns immer gegenseitig etwas, nichts so Großes wie an Weihnachten, aber einen Vorgeschmack quasi. :D

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :) Wie gesagt, ich bin noch nicht durch (und die Auflösung solcher Storys kann ja auch immer ziemlich in die Hose gehen) aber bisher gefällt es mir sehr gut :)

      Löschen
  2. Huhu Jacy,

    dein Instagram-Account ist aber auch toll, ich folge dir jetzt direkt mal! Ich habe zwar auch einen Instagram-Account, schieße aber eher Fotos nebenher und ohne große Vorbereitung.

    Das Buch klingt gut - ich mag unblutige Thriller, die dennoch unheimlich sind! Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass jemand, der Schreckliches erlebt hat, irgendwie zwiegespalten ist, einerseits will er nicht darüber reden, andererseits will es aber auch einfach raus?

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Mikka ♥
      Ja, sowas in die Richtung habe ich auch vermutet, aber dennoch wirkt sein Verhalten in der Hinsicht etwas komisch... aber wie gesagt, vielleicht gibt es dafür auch einen guten Grund, der sich noch aufklären wird!

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)